Leihe endet im Sommer

Real Madrid oder Borussia Dortmund? Achraf Hakimi macht BVB-Fans Hoffnung

+
BVB-Allrounder Achraf Hakimi (l.) soll weiterhin auf der Liste des FC Bayern stehen.

Borussia Dortmund oder Real Madrid? Achraf Hakimi hat in einem Interview Stellung zu seiner Zukunft bezogen.

  • Die zweijährige Leihe von Achraf Hakimi beim BVB endet in diesem Sommer.
  • Eine endgültige Entscheidung über eine Rückkehr zu Real Madrid steht trotzdem noch aus.
  • Jetzt hat der 21-Jährige sich in einem Interview zu seiner Zukunft geäußert. 

Update, Freitag (24. Januar), 14.55 Uhr: Dortmund - Der BVB kämpft weiterhin darum, Achraf Hakimi (21) auch über die Saison hinaus zu halten. Doch für welchen Verein wird der Marokkaner in der kommenden Saison auflaufen?

Achraf Hakimi: "Aktuell sehe ich mich ganz klar bei Borussia Dortmund"

"Ehrlich gesagt weiß ich das nicht", antwortete Achraf Hakimi in einem Interview mit Goal und DAZN. "Aktuell sehe ich mich ganz klar bei Borussia Dortmund. Ich bin hier sehr glücklich und habe noch vier, fünf Monate Vertrag", so Achraf Hakimi

Eine endgültige Entscheidung über die Zukunft des Marokkaners steht weiterhin aus. Fakt ist jedoch, dass der 21-Jährige eine Zukunft beim BVB, der am 19. Spieltag beim 5:1-Sieg gegen den 1. FC Köln einen weiteren Sieg feierte (hier geht es zur Einzelkritik), weiterhin nicht ausschließt.

Update, Mittwoch (22. Januar), 23.47 Uhr: Bayern München hat Alvaro Odriozola (24) von Real Madrid verpflichtet. Der Rechtsverteidiger wechselt bis zum Saisonende auf Leihbasis zum Rekordmeister, wie der Verein am Mittag bekanntgab.

Achraf Hakimi: Bayern trotz Odriozola-Transfer am BVB-Flügelflitzer dran

Was bedeutet dieser Transfer für den BVB? Alvaro Odriozola ist bis 2024 vertraglich an Real Madrid gebunden. Eine Kaufoption für den FC Bayern München besteht nach Informationen der Königlichen nicht. Er wird demnach nach Ablauf der Leihe wieder nach Spanien zurückkehren.

Die Marca berichtet nun, dass Alvaro Odriozola nur kurzfristig eine Lücke in der Bayern-Defensive schließen soll. Im Sommer wolle man einen neuen Angriff bei Achraf Hakimi wagen, wenn dessen Leihvertrag beim BVB ebenfalls im Sommer endet. Bei Real Madrid rechnet man demnach damit, dass der FC Bayern dann mit einem sehr guten Angebot für Achraf Hakimi vorstellig wird.

Update, Mittwoch (22. Januar), 11.30 Uhr: Dass der BVB weiterhin um Achraf Hakimi kämpfen wird, ist kein Geheimnis. Wenn es nach Verantwortlichen und Fans ginge, würde der 21-jährige Marokkaner auch weiterhin das Trikot von Borussia Dortmund tragen. Nun will die Sport Bild erfahren haben, dass der Rechtsverteidiger angeblich bei Real Madrid und Trainer Zinedine Zidane keine Zukunft haben soll. Angeblich wolle man den 21-Jährigen verkaufen. 

Noch am Dienstag (21. Januar) berichtete das spanische Portal Defensa Central das genaue Gegenteil. Achraf Hakimi soll in der Saison 2020/2021 ein fester Bestandteil der Verteidigung von Real Madrid sein. Zinedine Zidane würde fest mit dem Rechtsverteidiger planen. 

BVB bei Achraf Hakimi mit guten Chancen? Klausel und keine Zukunft bei Real Madrid?

Laut Sport Bild soll Berater Martin Camano im Wintertrainingslager in Marbella gewesen sein. Dort habe es eine Unterhaltung mit den Verantwortlichen von Borussia Dortmund gegeben. Angeblich hat der BVB zudem ein Vorkaufsrecht für den Fall, dass Real Madrid Achraf Hakimi am Ende der Saison verkaufen will. Es bleibt spannend im Poker um Achraf Hakimi. 

Update, Dienstag (21. Januar), 10.41 Uhr: Das Tauziehen um Achraf Hakimi geht weiter. Der BVB möchte den Marokkaner auch über die Saison hinaus halten. 

Borussia Dortmund: Real Madrid hat irren Plan mit Achraf Hakimi

Doch dies scheint sich mittlerweile immer schwieriger zu gestalten. Schließlich sind die ausgezeichneten Leistungen von Achraf Hakimi bei Borussia Dortmund auch Real-Madrid Trainer Zinedine Zidane (47) nicht entgangen. 

Wie die spanische Quelle Defensa Central berichtet, plant der 47-jährige Franzose den 21-jährigen Flügelspieler für die kommende Saison als festen Bestandteil des Kaders der "Königlichen" ein. Dem Bericht zufolge soll Achraf Hakimi nach seiner Rückkehr zu Real Madrid zudem einen neuen Vertrag unterzeichnen. 

Nach Informationen von Defensa Central beinhaltet dieser Vertrag offenbar eine sogenannte "Anti-Scheich-Klausel". Mit anderen Worten soll im Vertrag des Marokkaners eine festgeschriebene Ablösesumme in Höhe von 700 Millionen Euro verankert werden.

Real Madrid: 700-Millionen-Euro-Klausel für Achraf Hakimi vom BVB

Somit hätte derBVB, der laut Sebastian Kehl große Defensivprobleme hat, schlechte Karten auf eine feste Verpflichtung von Achraf Hakimi. Dennoch beteuerte man bei Borussia Dortmund in den vergangenen Wochen vehement, dass noch keine Entscheidung im Poker um den 21-Jährigen gefallen sei. 

Auch Achraf Hakimi wollte sich zuletzt noch nicht festlegen, für welchen Verein er in der kommenden Saison auf dem Platz stehen wird. Fest steht scheinbar nur, dass sich der Marokkaner zwischen Borussia Dortmund und Real Madrid entscheiden will.

Update, Montag (13. Januar), 10.41 Uhr: Gute Nachrichten für alle BVB-Fans. Nach Informationen des Kicker-Sportmagazins hat der FC Bayern keine Chance Achraf Hakimi (21) zu verpflichten. Der Rekordmeister hatte sich bei den Verantwortlichen von Real Madrid nach dem Marokkaner erkundigt und über einen Transfer im Sommer nachgedacht. 

BVB: FC Bayern bei Achraf Hakimi ohne Chance

Dem Vernehmen nach entscheidet sich Achraf Hakimi in den nächsten Monaten zwischen Borussia Dortmund und Real Madrid. Sollten die Königlichen also bereit sein den 21-Jährigen im Sommer ziehen zu lassen, wäre der BVB die wahrscheinlichste Option für ihn. 

Update, Sonntag (12. Januar), 12.36 Uhr: Was passiert nach der Saison mit Achraf Hakimi? Die Leihgabe von Real Madrid hat im Interview mit den Ruhr Nachrichten (Bezahlartikel) den BVB-Fans neue Hoffnung gemacht.

Der 21-Jährige ist aktuell sehr zufrieden mit seiner Lage: "Was ich sagen kann, ist, dass ich jetzt froh bin, bei Borussia Dortmund zu sein. Ich fühle mich sehr wohl hier."

Achraf Hakimi: BVB-Spieler will sich nicht verrückt machen lassen

Auch wenn Madrid seine Heimat ist, bedeutet der BVB ihm schon sehr viel. "Mein Herz ist geteilt zwischen Madrid und Dortmund", so Achraf Hakimi. Mit der Entscheidung will der Senkrechtstarter sich deshalb nicht verrückt machen lassen. "Bis zum Sommer dauert es noch sechs Monate, es gibt noch sehr viele Spiele."

Update, Donnerstag (9. Januar), 10.17 Uhr: Dortmund - Borussia Dortmund kämpft weiterhin darum,Achraf Hakimi auch nach dem Ende seiner Leihfrist zu halten. Eine endgültige Entscheidung, ob der frisch gebackene "beste Nachwuchsspieler Afrikas" im Sommer zu Real Madrid zurückkehren muss, ist noch nicht gefallen. 

BVB: So sticht Borussia Dortmund auch die Bayern bei Achraf Hakimi aus

Sollte dies nicht der Fall sein, müsste sich der BVB allerdings gegen hochkarätige Konkurrenz durchsetzen. Dennoch hätte Borussia Dortmund hierbei einen entscheidenden Vorteil

Denn die Westfalen sicherten sich laut übereinstimmenden Medienberichten ein sogenanntes "Matching Right" für Achraf Hakimi. Sollte sich Real Madrid also im Sommer tatsächlich dazu entscheiden, den Marokkaner zu verkaufen, dann müssten die "Königlichen" die Borussia nicht nur darüber informieren.

Achraf Hakimi: BVB dank "Matching Right" im Vorteil

Der BVB hätte dann wiederum ebenfalls die Möglichkeit, ein gleichwertiges Angebot für den rechten Verteidiger abzugeben. Borussia Dortmund würde durch das bestehende "Matching Right" bei einem gleichwertigen Angebot den Zuschlag erhalten.

Update, Mittwoch (8. Januar), 20.55 Uhr:  Die Zukunft von Achraf Hakimi gehört momentan zu den heißesten Themen beim BVB, der im Rahmen der Rückrunden-Vorbereitung ein Testspiel gegen den FSV Mainz 05 bestreitet (wir berichten im Live-Ticker). Am Rande einer Preisverleihung des afrikanischen Fußballverbands CAF äußerte er sich nun zu seiner Zukunft. "Keine Ahnung, ich weiß es wirklich nicht. Ich bleibe entspannt und genieße die Zeit in Dortmund", so der 21-Jährige. Damit müssen sich alle Beteiligten vorerst weiter gedulden.

Achraf Hakimi: Macht der FC Bayern München dem BVB Konkurrenz im Werben um den Marokkaner?

Der Leihvertrag von Achraf Hakimi bei Borussia Dortmund endet am 30. Juni dieses Jahres. Neben dem BVB soll laut Medienberichten auch der FC Bayern München ins Werben um den flexibel einsetzbaren Profi eingestiegen sein. Sein Vertrag bei Stammverein Real Madrid läuft noch bis 2022.

Erstmeldung, Sonntag (5. Januar): Mit 36,2 km/h stellte Achraf Hakimi (21) im Heimspiel gegen RB Leipzig kürzlich einen neuen Geschwindigkeitsrekord auf. Das Tempo der BVB-Leihgabe von Real Madrid steht dabei sinnbildlich für seine rasante Entwicklung in den letzten 18 Monaten. Seit seiner Ankunft in Dortmund spielte sich der marokkanische Nationalspieler in das internationale Blickfeld.

Nach überzeugender WM 2018: BVB bekommt Zuschlag bei Achraf Hakimi

Als Achraf Hakimi während der USA-Reise 2018 zum BVB-Tross stieß, hatte er gerade die Weltmeisterschaft in Russland absolviert. Auch wenn der 21-Jährige mit Marokko bereits in der Vorrunde scheiterte, konnte er mit starken Leistungen überzeugen. 

Die guten Kontakte zu Real Madrid und der exzellente Ruf des BVB bei der Entwicklung von Talenten bescherte den Schwarzgelben schließlich den Zuschlag. Gegen große Konkurrenz lieh Borussia Dortmund das Abwehr-Talent für zwei Jahre aus.

Achraf Hakimi entwickelt sich beim BVB zu einem Top-Spieler

Nach einer überzeugenden ersten Saison (28 Pflichtspiele, 3 Tore, 7 Vorlagen) avancierte Achraf Hakimi mit Beginn der neuen Spielzeit endgültig zum Stammspieler. Dabei setzte Trainer Lucien Favre (62) den Marokkaner nun auch auf den offensiven Außenbahnen ein. 

Zur Halbzeit der Saison 2019/2020 kommt der BVB-Allrounder schon auf 26 Pflichtspiele (6 Tore, 6 Vorlagen). Der kicker stufte in seiner aktuellen Rangliste als drittbesten Außenverteidiger der Bundesliga ein. In der Champions League hatte er mit zwei Doppelpacks zudem großen Anteil am Achtelfinal-Einzug.

Achraf Hakimi: FC Bayern München soll Interesse an BVB-Leihgabe zeigen

Diese positive Entwicklung blieb auch anderen Vereinen nicht verborgen. Wie die spanische Zeitung Marca nun berichtet, soll die Zahl der an Achraf Hakimi interessierten Vereine stetig steigen. Auch der FC Bayern München zeige demnach Interesse an einer Verpflichtung. Der Rekordmeister hätte sich laut dem Ball sogar schon bei den Bossen von Real Madrid über deren Planungen mit dem Spieler informiert.

Wie es für Afrikas Nachwuchsspieler des Jahres 2019 nach der Saison weitergeht, ist noch unklar. BVB-Sportdirektor Michael Zorc (57) sagte kürzlich über die Zukunft von Achraf Hakimi: „Da gibt es jetzt keine Entscheidung, in welche Richtung das geht. Es gibt auch noch keine Entscheidung, dass es definitiv zurückgeht, wie ich schon mehrfach fälschlich lesen musste. Da werden wir noch Gespräche in den kommenden Wochen und Monaten führen“.Als möglicher Ersatz scheint Max Aarons von Norwich City für den BVB interessant zu sein.

BVB würde Achraf Hakimi gerne länger behalten

Der BVB-Boss macht dabei keinen Hehl daraus, dass er den Marokkaner gerne länger in Dortmund sehen würde. „Grundsätzlich haben wir in den letzten Monaten schon mehrfach unser Interesse bekundet, Achraf auch über die Saison hinaus zu behalten.“ 

In Madrid besitzt Achraf Hakimi noch einen Vertrag bis 2022. Sein Marktwert liegt laut Transfermarkt.de derzeit bei 45 Millionen Euro. In Daniel Carvajal (27) und Álvaro Odriozola (24) auf rechts sowie Marcelo (31) und Ferland Mendy (24) auf links, verfügen die Königlichen über hochkarätige Außenverteidiger. Ein weiteres Jahr beim BVB könnte da für alle Parteien eine gute Lösung sein. 

Denn trotz aller Belobigungen ist der 21-Jährige keineswegs ohne Fehler. So wirke Achraf Hakimi „bisweilen aber auch unfertig, vor allem in Sachen erster Kontakt“, urteilte der kicker. Besonders „wenn Hakimi gegen tiefstehende Teams zu wenig Raum vor sich hat, bekommt er Probleme“, schrieb das Sportmagazin weiter.