Bild: dpa

BVBTrainer Lucien Favre (61) muss beim nächsten Heimspiel am Samstag (14. September, 15.30 Uhr) gegen Bayer Leverkusen eventuell seine Abwehr umbauen.

  • Bei Borussia Dortmund sind derzeit zwei Verteidiger verletzt.
  • Gegen Bayer Leverkusen könnte Favre die Viererkette umbauen.
  • Für Nico Schulz könnte Achraf Hakimi ins Team rücken.

Nachdem sich mit Manuel Akanji (24) und Nico Schulz (26) gleich zwei Borussen bei ihren jeweiligen Länderspielen verletzt haben, braucht Favre für die Abwehr zumindest einen Plan B für das Topspiel des BVB gegen Bayer Leverkusen – wir berichten im Liveticker. Für beide Spieler wird es bis Samstag (14. September) ein Wettlauf gegen die Zeit.

Um einen möglichen Ausfall von Außenverteidiger Schulz zu kompensieren, wäre wohl Achraf Hakimi (20) die erste Wahl. Der Marokkaner ersetze Schulz bereits im Bundesligaspiel gegen Union Berlin (1:2) auf der linken Abwehrseite.

Die Alternativen in der BVB-Abwehr

Viel Zeit zur Vorbereitung bliebe ihm allerdings nicht, denn Hakimi ist noch am Dienstagabend (10. September) mit der U23 seines Landes gegen Mali im Einsatz. Bei einer planmäßigen Rückreise am Mittwoch (11. September) blieben ihm nur zwei Trainingseinheiten mit der Mannschaft.

Zweite Alternative zu Schulz wäre wohl Raphael Guerreio (25), der nach seinem Wechsel-Theater mit Paris Saint-Germain nun vorerst in Dortmund bleiben wird. Der Portugiese, der auch in der Nationalelf hinten links verteidigt, wird von Favre, zu dem es unterschiedliche Meinungen gibt, allerdings eher als Mittelfeldspieler gesehen. Marcel Schmelzer (31), der im Testspiel gegen Energie Cottbus eine ordentliche Leistung zeigte, hätte hingegen nur Außenseiterchancen.

BVB-Talente Zagadou und Balerdi warten noch auf ihre Chance

Bei der Besetzung der Innenverteidigung hat der BVBTrainer ohnehin großen Spielraum. Ein Einsatz von Akanji, dessen Leistung gegen Union Berlin mit viel Kritik begleitet wurde, steht auch aus sportlichen Gründen auf der Kippe. In jedem Fall mit dabei sein dürfte Jadon Sancho, der gegen Kosovo seinen ersten Doppelpack schnürte.

Mit Dan-Axel Zagadou (20) stünde bereits ein Vertreter in den Startlöchern. Der Franzose hatte in der vergangenen Hinrunde mit starken Leistungen auf sich aufmerksam gemacht, geriet in der Rückrunde jedoch in ein Formtief und verlor seinen Platz in der ersten Elf. Seither wartet der 20-Jährige auf seine Chance.

Ebenso sein gleichaltriger Mitspieler Leonardo Balerdi (20). Der Argentinier, den der BVB im vergangenen Winter für 15,5 Millionen Euro von den Boca Juniors verpflichtet hat, ist noch ohne Einsatz im Profikader.

Rückt Weigl erneut in die Innenverteidigung?

Dass sich dieser Umstand am Samstag ändern wird, ist eher unwahrscheinlich. Zumal Balerdi nach seiner erstmaligen Nominierung für die argentinische Nationalmannschaft eine ähnlich komplizierte Rückreise vor sich hat, wie Hakimi.

Viel wahrscheinlicher wäre, dass Julian Weigl (24) im Fall der Fälle in die Innenverteidigung rückt. Der 24-Jährige, der die Rolle im letzten Jahr bereits eine Zeit lang inne hatte, wurde von Favre auch schon im Test gegen Cottbus an der Seite von Mats Hummels (30) aufgestellt. Letztlich bleibt aber abzuwarten, wie der Heilungsprozess bei Schulz und Akanji verläuft.