Bild: Marius Becker/dpa

Der BVB besiegt den FC Augsburg in einem denkwürdigen Spiel spät mit 4:3. Paco Alcácer traf drei Mal, zudem war Mario Götze erfolgreich.

Lucien Favre veränderte seine Startelf auf vier Positionen im Vergleich zum 3:0-Sieg gegen die AS Monaco in der Champions League. Achraf Hakimi, Julian Weigl, Jacob Bruun Larsen, Maximilian Philipp ersetzten Lukasz Piszczek, Thomas Delaney, Marius Wolf und Paco Alcácer in der Startelf.

BVB mit vier Wechseln in der Startelf – Mario Götze kehrt zurück

Kurz vor Spielbeginn gab der BVB bekannt, dass sich Marius Wolf einen Muskelfaserriss in der Wade zugezogen hat und vorerst ausfällt. Paco Alcácer saß nach seinem Startelf-Debüt am vergangenen Mittwoch erst noch auf der Bank. Mario Götze kehrte nach vier Pflichtspielen ohne Nominierung in den Kader zurück.

Wie schon beim Auswärtsspiel in Leverkusen hatte die erste Elf gegen Augsburg erneut ein Durchschnittsalter von 23 Jahren. Dortmunds Viererkette ist im Schnitt sogar jünger als 21 Jahre.

Munterer Beginn – Reus mit der ersten Großchance

Beide Mannschaften benötigten keine Aufwärmphase und spielten von Beginn an schwungvoll nach vorne. Augsburg zeigte keinerlei Respekt, presste den BVB früh und ließ den Schwarz-Gelben keine Ruhe im Spielaufbau. Exemplarisch für die unangenehme Spielweise der Gäste kann die frühe Gelbe Karte von FCA-Kapitän Daniel Baier gelten, der einen schnellen Gegenstoß von Sancho durch ein taktisches Foul unterband.

Folgerichtig ging auch die erste Großchance auf das Konto der Fuggerstädter, als André Hahn Dortmunds Torhüter Roman Bürki nach neun Minuten prüfte.

Die erste gefährliche Torannäherung auf schwarz-gelber Seite gab es in der 15. Minute. Jadon Sancho dribbelte sich von rechts in den Strafraum und legte zurück auf Marco Reus. Der hämmert den Ball aus fünf Metern jedoch deutlich über das Tor.

Freistoß zum 1:0

In Minute 22 folgte dann die kalte Dusche für den BVB. Eine Freistoß-Hereingabe von Augsburg auf der halblinken Seite wird von Zagadou nur unzureichend geklärt. So kam der Ball zu Augsburgs-Torjäger Finnbogason, der richtig stand und zum 1:0 für die Gäste abstaubte.

Praktisch im Gegenzug hatten die Borussen dann gleich drei Mal die Möglichkeit zum Ausgleich. Einen Volley-Schuss von Hakimi kann Luthe zur Ecke klären. Nach selbiger kommt Zagadou zunächst zum Kopfball, anschließend versucht es auch noch Witsel mit einem Abschluss. Doch der Ball geht nicht ins Tor.

In den verbleibenden 20 Minuten bis zum Halbzeitpfiff erhöhte der BVB schrittweise den Druck, schraubte den Ballbesitz auf rund 59 Prozent hoch. Doch Augsburg bliebt weiterhin gefährlich und verlegte sich nun Konter. Kurz vor dem Halbzeitpfiff wurde noch André Hahn für ein Foul an Axel Witsel verwarnt, erneut lag an taktisches Vergehen vor.

Ähnliches Bild nach dem Seitenwechsel

Nach dem Seitenwechsel blieb das Spiel weiter sehr unterhaltsam. Dortmund kam mit viel Druck aus der Pause und drängte auf den Ausgleich. Allerdings war Augsburg gleich zu Beginn zwei Mal gefährlich vor dem Tor von Roman Bürki. Dieser parierte jedoch glänzend.

Mit zunehmender Dauer entwickelte sich ein atemberaubendes Spiel mit vielen Torchancen auf beiden Seiten. Augsburg begegnete dem Aufbauspiel des BVB immer wieder mit Härte. Bis zum Schlusspfiff sammelten die Gäste insgesamt 22 Fouls und sieben gelbe Karten.

Wieder einmal war es dann eine Einwechslung von Lucien Favre, die das Spiel positiv beeinflussen sollte. In der 59. Minute brachte Favre Paco Alcácer für Maximilian Philipp. Der Spanier stand noch keine zwei Minuten auf dem Platz, da traf er auch schon. Nach einem herausragenden Spielzug über Axel Witsel und Jadon Sancho, bliebt Alcácer eiskalt vor dem Tor – der Ausgleich für den BVB. Kurze Zeit später hatte Akanji die Führung auf dem Kopf (69.), doch Gregoritsch klärte auf der Linie.

Gäste immer wieder in Führung

Wiederum nur zwei Minuten später lagen die Gäste erneut in Führung. Eine Hereingabe von Baier wurde von Hahn zu Max verlängert. Der versenkte den Ball aus kurzer Distanz.

Doch der BVB gab sich nicht auf und konnte abermals ausgleichen. In der 80. Minute chippte Guerreiro einen Ball in den Strafraum. Dort stand Alcácer goldrichtig und erzielte das 2:2.

Auch Mario Götze durfte in diesem denkwürdigen Spiel zum ersten Mal in dieser Saison in der Bundesliga mitspielen. Und er sollte auch gleich Grund zum Jubeln haben. Nach einem Pass von Hakimi ist es ausgerechnet Götze, der den Ball erstmals in Führung bringt (84.). Solche Geschichten schreibt wohl nur der Fußball.

Verrücktes Spiel

Damit hatte das Spiel seinen fußballerischen Höhepunkt aber noch nicht erreicht. Nachdem zunächst Gregoritsch das 3:3 für Augsburg erzielte, kam es in der sechsten Minute der Nachspielzeit zum absoluten Showdown. Nach einem Foul an Hakimi gab es noch einmal Freistoß für den BVB. Guerreiro tippte den Ball kurz an und ließ dann Alcácer schießen. Sekunden später zappelte der BVB im Netz. Ein vollkommen verrücktes Spiel hatte seinen Schlusspunkt gefunden und der BVB erlangte doch noch drei Punkte.

Nach dem 4:3-Sieg gegen Augsburg geht der BVB mit 17 Punkten als Tabellenführer in die Länderspielepause. Am 20. Oktober geht für Schwarz-Gelb mit einem Auswärtsspiel beim VfB Stuttgart weiter.