Wegen der Energiekrise

Weihnachtsmarkt Bochum drohen weitere Energie-Sparmaßnahmen

Die Energiekrise zwingt viele Städte zu sparen – auch in der Weihnachtszeit. Bochum denkt nun über drastische Maßnahmen nach.

Bochum – Die ersten Weihnachtsmärkte gehen Mitte November in NRW an den Start. Der Aufbau des größten Weihnachtsbaums der Welt in Dortmund hat schon begonnen. Höchste Zeit für die Städte im Ruhrgebiet, sich Gedanken um die Weihnachtsbeleuchtung zu machen. Bochum denkt darüber nach, wegen der Energiekrise zu sparen, wie RUHR24 weiß.

Debatte über Weihnachtsbeleuchtung in Bochum: Kein Weihnachtsbaum vor dem Rathaus?

Städte wie Unna oder auch Dortmund machen es vor. Sie sparen an der Weihnachtsbeleuchtung in diesem Jahr. In Unna wird weniger geschmückt und die Intensität der Beleuchtung auf dem Weihnachtsmarkt wird gesenkt. In Dortmund leuchtet die XXL-Tanne nicht mehr die ganze Nacht. Bochum denkt noch drastischer beim Sparprogramm.

Hier überlegt man auf einen Teil der Weihnachtsbeleuchtung gänzlich zu verzichten und auch deutlich weniger Tannen aufzustellen. Wörtlich heißt es in den entsprechenden Ratsunterlagen: „In Bochum wird vor dem Hintergrund der Energiepreisentwicklung derzeit eine Debatte darüber geführt, ob wir uns im Advent 2022 eine Weihnachtsbeleuchtung leisten können und sollten“.

Die CDU fragt deshalb bei der Bochumer Verwaltung an, ob es trotz Energiekrise einen beleuchteten Weihnachtsbaum vor dem Rathaus und Glocken mit Grubenlampen geben wird. Die Verwaltung in Bochum nimmt darauf Stellung und erklärt, dass in Planung ist einen geschmückten Weihnachtsbaum im Rathaus aufzustellen, allerdings ohne Beleuchtung.

Sparmaßnahmen wegen der Energiekrise in Bochum: Verwaltung will auf beliebte Traditionen verzichten

Auch die Glocken am Torbogen zum Innenhof sollen ohne Beleuchtung auskommen. Vor dem Standesamt und auf dem Rathausplatz seien keine Tannen geplant, weil diese ohne Weihnachtsbeleuchtung nicht die nötige Stimmung verbreiten würden. Ob die Stadt Bochum wirklich auf diese Weihnachtstraditionen verzichten wird, ist am Donnerstag (10. November) Thema im Rat.

In Bochum wird vermutlich auf ein paar Weihnachtstraditionen verzichtet.

Ohne die weihnachtliche Beleuchtung könnte die Adventszeit in Bochum etwas trister ausfallen als sonst. In der Nachkriegszeit war das Bochumer Rathaus stets im Zeichen des friedlichen Festes geschmückt (mehr News aus Bochum bei RUHR24).

Ob die Sparmaßnahmen darüber hinaus einen spürbaren Effekt ausmachen, ist fraglich. Auch, weil LED-Beleuchtung in der Regel sehr sparsam ist und nicht viel Energie verbraucht. Es könnte sich also mehr um eine symbolische Maßnahme handeln.

Rubriklistenbild: © Dwi Anoraganingrum/Imago

Mehr zum Thema