In der Innenstadt

7 Dinge auf dem Weihnachtsmarkt Bochum, die man gesehen haben muss

Der Weihnachtsmarkt Bochum ist einer der größten im Ruhrgebiet. Warum sollte man ihn besuchen? Wir haben ein paar Highlights, die man gesehen haben muss.

Bochum – Nein, einen XXL-Weihnachtsbaum wie auf dem Weihnachtsmarkt Dortmund oder beim Weihnachtszauber in Crange hat der Bochumer Weihnachtsbaum nicht. Aber auch wenn es an einer ganz großen Attraktion fehlt, hat der Markt in Bochums Innenstadt seine Vorzüge.

Weihnachtsmarkt Bochum: 7 Tipps für einen tollen Besuch

Na klar, der „Fliegende Weihnachtsmann“ ist inzwischen zum Aushängeschild des Bochumer Weihnachtsmarkts geworden und für Kinder ist er sicher eine Attraktion, wenn er zweimal täglich mit seinem Schlitten über den Dr.-Ruer-Platz schwebt.

Doch weil es bei den Flugeinlagen des Weihnachtsmanns stets ziemlich voll wird, hat man ein paar Meter weiter ein bisschen mehr Ruhe: Auf dem gemütlichen Mittelaltermarkt rund um die kleine Pauluskirche geht es zwar stets umtriebig, aber trotzdem entspannt zu. Tipp: Unbedingt das Glühbier an einem der Stände probieren!

„Leuchtende Elche“ auf dem Weihnachtsmarkt Bochum eignen sich gut für Selfies

Ein echter Hingucker auf dem Bochumer Weihnachtsmarkt sind inzwischen die leuchtenden Elche direkt vor dem Haupteingang des Baltz-Hauses auf dem Massenbergboulevard. Wer ein Foto vom Bochumer Weihnachtsmarkt nach Hause schicken will, kann dort tolle Selfies machen. Kurios: Vor Beginn des Bochumer Weihnachtsmarkt war ein Elch nach einem Unfall ramponiert worden.

Die leuchtenden Elche auf dem Weihnachtsmarkt Bochum sind ein echter Hingucker.

Ein äußerst beliebter, weil leckerer Ort zum Verweilen ist „der Südtiroler“, wie er unter Bochumern nur genannt wird. Nicht nur der Glühwein schmeckt dort gut, sondern auch die Weiß- und Rotweine – oder das knusprige, mit Wurst und/oder Käse gefüllte Schüttelbrot aus dem äußersten Norden Italiens.

„Steinmeister“ bringt Cranger-Kirmes-Flair auf den Bochumer Weihnachtsmarkt

Wer Cranger-Kirmes-Flair mag, dem sei der riesige Glühwein-Stand von „Steinmeister“ in der Harmoniestraße zwischen Saturn und C&A empfohlen. Selbiger Betreiber lockt auch Jahr für Jahr Tausende Besucher auf der Cranger Kirmes an seinem Stand. Unter Wanne-Eickelern gilt der sogenannte „Gummibärchenschnaps“ als kultigstes Getränk beim „Steinmeister“.

Ein bisschen versteckt zwischen den Ständen, obwohl sehr zentral gelegen, ist die Show-Bühne auf dem Dr.-Ruer-Platz. An allen Tagen gibt es dort Programm, von Live-Bands, über Gedichtswettbewerbe bis hin zum Besuch des Weihnachtsmanns – zwischendurch ist die Bühne eine willkommene Abwechslung (Hier weitere Bochum-News bei RUHR24 lesen).

Der Dr.-Ruer-Platz ist das Herz des Bochumer Weihnachtsmarkts – oben drüber fliegt der „Weihnachtsmann“ zweimal am Tag über die Köpfe der Besucher.

Wer auf ein bisschen Bewegung steht, dem sei zu guter Letzt die Eisstockbahn auf dem Massenbergboulevard empfohlen. Mit einem Preis zwischen 46 Euro und 66 Euro (je nach Uhrzeit) sind die 90 Minuten Spielspaß allerdings nicht die günstigsten auf dem Bochumer Weihnachtsmarkt. Obacht: Die Bahn muss vorab gebucht werden!

Rubriklistenbild: © Bochum Marketing GmbH

Mehr zum Thema