Mordkommission ermittelt 

Nach Massenschlägerei in Bochum: Tatverdächtige wieder frei 

In Bochum kam es am Sonntag (1. Dezember) zu einer Massenschlägerei. Mit Äxten und Mistgabeln gingen circa 20-30 Personen aufeinander los. Eine Person wurde schwer verletzt, weitere leicht. Die Mordkommission wurde eingeschaltet. 

  • In Bochum kam es am Sonntag (1. Dezember) zu einer Massenschlägerei. 
  • 20-30 Personen gingen mit Äxten und Mistgabeln aufeinander los. 
  • Die Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen. 

Update, Dienstag (3. Dezember), 15.30 Uhr: Insgesamt 13 Tatverdächtige sind nach ihrer Festnahme wieder frei. Nach Angaben der Deutschen Presseagentur (dpa), habe die Polizei ihnen keine konkreten Tathandlungen nachweisen können. Die Polizei will weiter das Videomaterial und die Spuren an den Autos untersuchen. 

Update, Dienstag (3. Dezember), 11.51 Uhr: Nur einen Tag nach den Vorfällen in Bochum hat es auch in Emmerich eine Massenschlägerei gegeben. Dort wurden sechs Personen verletzt. Wiedermal griffen die Beteiligten zu brutalen Waffen. 

Massenschlägerei in Bochum: Sie gingen mit Äxten und Mistgabeln aufeinander los

Update, Montag (2. Dezember), 14.06 Uhr: Nach ersten Ermittlungen der Polizei soll es sich bei den Männern um Südosteuropäer gehandelt haben. Diese sollen sich zu der Massenschlägerei verabredet haben, ein zufälliges Treffen könne es nicht gewesen sein, wie ein Sprecher der Polizei Bochum gegenüber der dpa erklärte. Insgesamt seien 13 Männer festgenommen worden. 

Fünf Personen sollen sich bei der Massenschlägerei verletzt haben, drei von ihnen sollen sich noch zur Behandlung im Krankenhaus finden. Lebensgefahr bestehe bei keiner von ihnen. Die Ermittlungen der Mordkommission seien noch nicht abgeschlossen. Die 13 Festgenommenen sollen nun verhört werden und auch die Fahrzeuge sollen genauer untersucht werden. 

Es ist zu einer weiteren schrecklichen Tat in Bochum gekommen. Die damals 15-jährige Tochter stach mit einem Küchenmesser auf ihre Mutter ein. Diese steht jetzt aber selbst vor Gericht. 

Bochum - Im Bereich der Freudenbergstraße kam es in Bochum am Sonntag (1. Dezember) zu einer Massenschlägerei. Auf dem Gelände eines Supermarktes gingen gegen 11.20 Uhr 20-30 Personen aufeinander los. Wie der WDR berichtet, sollen die Personen mit schweren Gegenständen bewaffnet gewesen sein. Dazu zählten sowohl Äxte, Mistgabeln, Baseballschläger als auch verschiedene Werkzeuge

Polizei konnte nach der Massenschlägerei in Bochum Teilnehmer festnehmen 

Eine Person wurde durch die Schlägerei in Bochum schwer verletzt, einige weitere Teilnehmer wurden leicht verletzt. Auch Fahrzeuge trugen bei der Massenschlägerei Schäden davon. Dennoch gelang es Personen, die in der Auseinandersetzung involviert waren, mit zum Teil beschädigten Autos zu flüchten. Sie kamen allerdings nicht weit, da sie an der Raststätte Beverbach an der A40 von der Polizei angehalten werden konnten. Mehrere Personen wurden noch am Ort der Schlägerei und auch an der Raststätte festgenommen. 

Nach Angaben der Polizei Bochum gebe es bisher noch keine Informationen zu den Hintergründen der Schlägerei. Die Ermittlungen wurden jedoch an die Mordkommission übergeben. Wie ein Polizeisprecher dem WDR berichtete, könne ein versuchter Tötungsdelikt nicht ausgeschlossen werden. 

Die Polizei in Siegburg musste kürzlich über lustige Fahndungsfotos lachen. Die Beamten sind auf der Suche nach einer Einbrecherbande. Die hat versucht, sich zu verstecken. 

Rubriklistenbild: © RUHR24

Mehr zum Thema