Bild: dpa

Seit dem 10. März streifte ein Luchs aus dem Wildpark in Haltern durch das Ruhrgebiet. Nachdem er in Herne gesichtet wurde, tauchte das Tier in Bochum auf – und wurde dort inzwischen gefangen.

Update, Montag (13. Mai), 10,30 Uhr: Der aus einem Tierpark in Haltern entlaufene Luchs ist am Samstag (11. Mai) von einem Wildhüter in Bochum eingefangen worden. Zuvor war das Tier monatelang durchs Ruhrgebiet gestreift. Hier erfahrt ihr mehr!

Erstmeldung, Donnerstag (9. Mai): Auf einem Feld an der Limbeckstraße in Bochum-Werne – fast an der Stadtgrenze zu Dortmund – machte es sich der Luchs am Mittwoch (8. Mai) gegen 19.55 Uhr bequem.

In der Folge meldete sich die Zeugin bei der Polizei. Die Beamten wiederum kontaktierten den Wildpark in Haltern, aus dem das Tier entkommen war.

In Herne wurde ein Bild von einem Luchs aufgenommen. Foto: Polizei Bochum
In Herne wurde ein Bild von einem Luchs aufgenommen. Foto: Polizei Bochum

Experten können Luchs noch nicht einfangen

Doch einfangen konnten die Mitarbeiter des Parks das Raubtier nicht. Die Polizei in einer Stellungnahme: „Sie können den Luchs erst dann mit Futterködern ‚dingfest‘ machen, wenn er sein Revier fest bezogen hat. Und das scheint unser streunender ‚Promi-Luchs‘ noch nicht so wirklich vorzuhaben.“

Damit scheint sich der Streifzug des Luchses durch das Ruhrgebiet fortzusetzen. Während er sich vom 10. bis zum 12. März in Herne aufhielt, wurde das Tier im April in Castrop-Rauxel am Schloss Bladenhorst gesichtet.

Die Ermittler und der Wildpark in Haltern gehen davon aus, dass das Tier im November 2018 aus dem Park entwichen ist. Von ihm soll aber keine Gefahr ausgehen, heißt es von den Behörden.