Bild: dpa

Vergangenen Donnerstag (15. August) sorgte ein Häftling für Aufsehen in Bochum: Der 42-Jährige kletterte über die Gefängnismauer und machte sich aus dem Staub. Jetzt steht fest: In der JVA gibt es Mängel – ausgerechnet bei der Sicherheit.

  • Der am Donnerstag (15. August) in Bochum ausgebrochene Gefangene ist nach wie vor auf der Flucht.
  • Erste Untersuchungen offenbarten jetzt Mängel in der JVA.
  • Alle fünf Wachtürme des Gefängnisses waren zur Zeit des Ausbruchs wegen Sanierungsmaßnahmen nicht besetzt.

Von Alexander Erceg fehlt nach wie vor jede Spur: Vergangenen Donnerstag war der 42-Jährige über die fünf Meter hohe Mauer der JVA Bochum geklettert. Seitdem sucht die Polizei nach ihm – laut Deutscher Presse-Agentur bisher ohne Erfolg.

Häftling JVA Bochum. Foto: Polizei Bochum
Dieser Mann ist aus der JVA Bochum entkommen. Foto: Polizei Bochum

Weiter ist man dagegen bei den Ermittlungen in der JVA selbst. Dort hat, wie die dpa berichtet, eine erste Untersuchung Mängel offenbart, die zur Flucht des Gefangenen beigetragen haben könnten.

Mängel in JVA Bochum: Fehlende Gitter, Mängel bei der Überwachung

So hätte das Oberlicht, durch das der Gefangene auf ein Vordach klettern konnte, vergittert sein müssen. Über das Vordach gelangte der 42-Jährige auf den Sportplatz. Dort kletterte er über die Gefängnismauer – mithilfe einer Stangenkonstruktion. Die war ein einem Container versteckt, der laut einer Sprecherin der JVA nicht ausreichend gesichert war.

+++ Geldverschwendung? Ärger um angeblichen 6000-Euro-Auftritt von TV-Komikern in Bochumer Knast +++

Ein weiteres Problem: Während Erceg über die Mauer kletterte, waren die fünf Wachtürme des Gefängnisses nicht besetzt, weil dort gerade eine Asbestsanierung durchgeführt wurde. Zwar habe es alternative Sicherungsmaßnahmen gegeben, diese hätten jedoch offenbar nicht ausgereicht.

Zehn Ausbrüche in NRW seit 2010

Die JVA Bochum hatte laut dpa bereits in der Vergangenheit als „Pannenknast“ Schlagzeilen gemacht. So war zwischen 2011 und 2013 drei Häftlingen die Flucht gelungen. Seit 2010 habe es insgesamt zehn Ausbrüche aus Gefängnissen in NRW gegeben. mit dpa-Material