Evakuierung unnötig

Bochum: Bombe Mitten in der City vermutet - doch die Experten entdecken etwas ganz anderes

In der Bochumer Innenstadt gab es einen Bombenverdacht.
+
In der Bochumer Innenstadt gab es einen Bombenverdacht.

Mitten in der City von Bochum haben Experten am Freitag den Fund einer möglichen Bombe geprüft. Am Ende fanden sie jedoch etwas ganz anderes.

  • In Bochum gab es einen Verdacht auf eine Bombe auf einer Großbaustelle.
  • Der Kampfmittelräumdienst machte sich danach auf den Weg nach Bochum.
  • Zwei Buslinien waren von einer zwischenzeitlichen Straßensperrung wegen des Fundes betroffen.

Update, 18.40 Uhr: Bochum - Entwarnung! Der Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Arnsberg ist um kurz nach 18 Uhr in Bochum eingetroffen und hat den verdächtigen Gegenstand begutachtet. "Dabei handelt es sich um ein harmloses Metallrohr eines alten Brunnenschachtes und nicht um eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg", heißt es von der Bochumer Feuerwehr. Alle Absperrmaßnahmen werden aufgehoben.

Im Juni und Juli 2020 suchen Experten in Bochum an 15 Orten nach Blindgängern. Wegen der Coronavirus-Pandemie gestaltete sich die Planung der Evakuierungen schwierig.

Bombe in Bochum: Experten prüfen möglichen Blindgänger

Update, 18.37 Uhr: Inzwischen steht fest: Was Bauarbeiter in der Baustelle in der Innenstadt von Bochum gefunden haben, ist offenbar keine Mörsergranate. Aber: "Wir können noch keine Entwarnung geben", sagte ein Sprecher der Bochumer Feuerwehr gegenüber RUHR24.de.

Der Experte des Kampfmittelräumdienstes habe laut dem Sprecher einen "latenten Verdacht", dass unter der auffälligen Fundstelle möglicherweise eine Bombe liegen könnte. In diesem Fall wäre eine größere Evakuierung nötig.

Update, 18.20 Uhr: Sollte es sich bei dem Fund in der Innenstadt von Bochum um eine Mörsergranate und nicht um eine schwere Bombe handeln, bleibt Teilen der City eine größere Evakuierung erspart. Aber: Je nach Lage der möglichen Mörsergranate müsste auch diese entschärft werden.

Update, 17.40 Uhr: Die Polizei und die Bogestra haben unmittelbar auf den Fund reagiert. Aufgrund einer Straßensperrung durch die Polizei fallen die Bushaltestellen Südring, Bongardstraße und Bochum Rathaus für die Buslinien 353 und 365 aus.

Möglicher Verdacht auf Bombe in Bochum: Keine Fliegerbombe?

Update, 17.24 Uhr: Der Kampfmittelräumdienst wird vermutlich gegen 18 Uhr in Bochum eintreffen. Weitere Entscheidungen werden dann nach der Begutachtung getroffen.

Derzeit äußert die Feuerwehr Bochum den Verdacht, dass es sich bei dem verdächtigen Gegenstand um eine Mörsergranate und keine Fliegerbombe handelt.

Bombe auf Baustelle von großem Bauprojekt gefunden

Der Gegenstand wurde auf der Großbaustelle des künftigen Viktoria-Karrees gefunden. Derzeit laufen noch die Bauarbeiten und der Abriss des ehemaligen Justizgebäudes. Im Laufe des Jahres soll der Bau des Viktoria-Karrees beginnen.

Wenn alles nach Plan läuft, könnte alles Mitte 2021 fertig sein. Nach der Fertigstellung des Bauprojektes sollen dann neue Geschäfte, ein Hotel und Büros in die Bochumer Innenstadt einziehen.

Bombe in Bochum? Kampfmittelräumdienst wurde angefordert

Update, 17.17 Uhr: Laut der WAZ wurde auf der Großbaustelle an der Viktoriastraße etwas Metallisches gefunden. Den Gegenstand habe Feuerwehreinsatzleiter Christoph Kurtz in circa sechs Metern Tiefe entdeckt.

Weil die Feuerwehr nun nicht genau beurteilen kann, um was es sich bei dem metallischen Gegenstand handelt, habe sie nun den Kampfmittelräumdienst aus Arnsberg angefordert.

Bochumer Innenstadt: Bombenverdacht auf Großbaustelle

Erstmeldung, Freitag (24. Januar), 17.10 Uhr: Auf einer Baustelle in der Bochumer Innenstadt gibt es einen Verdacht auf eine Bombe oder Munitionsreste.

Derzeit gibt es einen Bombenverdacht auf der Großbaustelle auf dem ehemaligen Justizgelände in der Bochumer Innenstadt, wie die Westdeutsche Allgemeine Zeitung berichtet. Die Feuerwehr ist vor Ort und hat den Kampfmittelräumdienst aus Arnsberg alarmiert. Dieser ist schon auf dem Weg nach Bochum.

Mehr zum Thema