Wohnungen entstehen

Aus Bochumer Fußballplatz wird neue Wohnsiedlung mit Kita

In Bochum entsteht neuer Wohnraum. Dieser hat neben einer eigenen Kita auch einen besonderen Ausblick.

Bochum – Bezahlbarer Wohnraum ist rar geworden – auch in Bochum. Der aktuelle Wohnungsmarktbericht der Stadt sieht noch einiges an Bedarf vor. Bochum hat ein echtes Wohnungsproblem. Die Stadt will aber handeln und Wohnraum schaffen. In Günnigfeld im Nordwesten der Stadt entsteht ein solcher Wohnraum – ausgerechnet auf einem alten Sportplatz

In Bochum entstehen neue Wohnungen direkt an einem Sportplatz

Dabei entsteht quasi eine neue, Mini-Siedlung. Neue Wohnungen und eine eigene Kita sollen an der Günnigfelder Straße errichtet werden, teilt die Stadt Bochum am Donnerstag (19. Januar) mit. „Das Ensemble aus Wohnbebauung und Kita mit dem Radschnellweg in direkter Nähe ist für den Stadtteil Günnigfeld eine deutliche Attraktivitätssteigerung“, so Bezirksbürgermeister Hans-Peter Herzog (SPD).

Es tut sich was in Bochum-Günnigfeld. Aus dem Ascheplatz (rechts) wird eine Wohnanlage errichtet. Der Rasenplatz wird zum Kunstrasenplatz.

Für den Bochumer Stadtteil ändert sich folgendes: Der Ascheplatz der Sportanlage des VfB Günnigfeld verwandelt sich in ein Wohngebiet samt Kindertagesstätte. Der Rasenplatz an der Günnigfelder Straße wird zum Kunstrasenplatz. Zudem bekommt der Verein eine neue Flutlichtanlage, eine Weitsprunganlage sowie eine 50-Meter-Anlaufstrecke.

Neue Wohnungen und neue Kita am Radschnellweg RS1 in Bochum – Ascheplatz muss weichen

Die neue Kita werde direkt an den Radschnellweg RS1 angebunden. Dieser Radweg verbindet die großen Ruhrgebietsmetropolen. Zuletzt klagten Dortmunderinnen und Dortmunder über zu viel Autoverkehr an einem RS1-Abschnitt. Durch die Anbindung an den Schnellweg sei die Kindertagesstätte auch aus dem geplanten Neubaugebiet an der Steinhausstraße sowie aus den südlich angrenzenden Stadtgebieten sehr gut mit dem Rad und zu Fuß erreichbar, verspricht die Stadt Bochum.

Voraussichtlich sechs Gruppen sollen in der Kita untergebracht werden. Wie viele Kinder dort betreut werden können, steht noch nicht fest. Unklar ist auch noch, wie viele Wohnungen auf dem Ascheplatz entstehen. Die neuen Anwohner haben es aber nicht weit zum Sportplatz des Bezirksligisten VfB Günnigfeld.

Die Planungen für den Umbau des Areals sollen noch in diesem Jahr beginnen. Baubeginn soll kommendes Jahr sein – zunächst mit dem Kunstrasenplatz.

Rubriklistenbild: © Lutz Leitmann/ Stadt Bochum

Mehr zum Thema