Flucht mit 120 Sachen

Wilde Verfolgungsjagd in Bochum: Mann rast mit Auto über den Radweg

+
Mit 120 Sachen über den Radweg.

Ein 23-Jähriger hat sich mit der Polizei eine wilde Verfolgungsjagd in Bochum geliefert. Mit 120 km/h raste er über die Erzbahntrasse - einem Radweg. Doch die hohe Geschwindigkeit und rote Ampeln waren noch nicht das Ende der Fahnenstange.

  • Ein 23-jähriger Bochumer lieferte sich mit der Polizei am Sonntag (5. Januar) eine wilde Verfolgungsjagd.
  • Der Autofahrer fuhr mit über 120 km/h über die Erzbahntrasse - einen Fahrradweg. 
  • Anschließend setzte er seine Flucht zu Fuß fort.

Ein polizeibekannter 23-Jähriger hat sich am Sonntag (5. Januar) eine rasante Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Gegen 6.05 Uhr missachtete der junge Mann auf der Porschestraße im Bochumer Stadtteil Hamme die Anhaltezeichen der Polizeibeamten und raste davon. 

Verfolgungsjagd Bochum: gestohlene Kennzeichen und mehr als 120 Sachen auf dem Radweg

Mehrerer Streifenwagen nahmen die Verfolgung des schwarzen Autos auf, an dem laut Polizei außerdem gestohlene Kennzeichen angebracht waren. Mit über 100 km/h sauste der Autofahrer über die Berliner Straße und überfuhr zudem mehrere rote Ampeln - ohne dass es erstaunlicherweise zu einem Unfall kam. 

Die Verfolgungsjagd in Bochum erstreckte sich über die Ückendorfer-, Markt- und Untere-Heide-Straße und weiter in Richtung Erzbahntrasse. Dabei fuhr der Flüchtige im Slalom um einige Absperrbarken herum. Auf dem Radweg angekommen, raste er mit über 120 Sachen in Richtung Westpark. 

Nach der Verfolgungsjagd in Bochum: Festnahme und Drogenfund

Absperrpfosten an der Brücke über dem Marbach konnten den 23-Jährigen schließlich stoppen. Er setzte seine Flucht zu Fuß in Richtung Jahrhunderthalle weiter.

Die Ermittlungen der Polizei Bochum führten zu einer Wohnung an der Dorstener Straße - dort konnten die Beamten den flüchtigen Mann festnehmen.  Bei dem einschlägig polizeibekannten Bochumer fanden die Polizisten Drogen und ordneten einen Bluttest an - wegen Führens eines Kraftfahrzeugs unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln.

Mit Verfolgungsjagd und Drogenfund ist das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht

Zu der spektakulären Flucht den gestohlenen Kennzeichen und den Drogen kommt hinzu, dass der Bochumer laut Polizeimeldung ohne Fahrerlaubnis gefahren sei. Die umfangreichen polizeilichen Ermittlungsarbeiten im Verkehrskommissariat Bochum dauern noch an.

Zeugen oder Geschädigte melden sich bitte bei der Polizei Bochum unter der Telefonnummer 0234/909 5206.

Mehr zum Thema