Fahrer wartete an gelber Ampel

Schwerer Unfall in Bochum! Fahrzeug schleudert 100 Meter über Kreuzung auf Unistraße

+
In Bochum kam es auf der Universitätsstraße zu einem Unfall mit zwei Verletzen.

In Bochum ist es am Mittwoch (8. Januar) auf der Unistraße zu einem schweren Unfall gekommen. Eine Person musste aufgrund ihrer Verletzungen von den Einsatzkräften aus ihrem Auto befreit werden. 

  • Einen heftigen Unfall gab es am Mittwoch auf der Unistraße in Bochum.
  • Zwei Personen sind verletzt worden.
  • Die Polizei hat die Ermittlungen zu dem Unfallhergang aufgenommen.

Update (8. Dezember) , 15.15 Uhr: Wie die Polizei inzwischen mitteilte, handelt es sich bei den beiden am Unfall beteiligten Personen um einen 25- und um einen 28-Jährigen. Beide wurden bei dem Unglück in Bochum nur leicht verletzt. Die Polizei beschreibt den Unfallhergang außerdem wie folgt: Der 28-jährige Fahrer eines Kleintransporters war am Vormittag in Richtung Bochum Innenstadt unterwegs, als er auf einen an der Ampel stehenden Kleinwagen auffuhr. 

Durch den Aufprall wurde das Auto des 25-jährigen Mannes aus Bochum rund hundert Meter nach vorne geschleudert. In Höhe der U-Bahnhaltestelle "Wasserstraße" kam er dann vor einer Betonmauer zum Stehen. Den dadurch entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf circa 5000 Euro. 

Unfall in Bochum: Fahrer kann Auto nicht selbstständig verlassen

Update (8. Dezember), 14.30 Uhr: Inzwischen ist der Unfallort in Bochum wieder vollständig geräumt und die Straßen an der Unistraße wieder freigegeben. Bereits nach einer Dreiviertelstunde nach ihrem Eintreffen konnten die Einsatzkräfte wieder an ihre Standorte zurück. Die zunächst als eingeklemmt gemeldete Person, war beim Eintreffen der Feuerwehr doch nicht eingeklemmt gewesen. Aufgrund von Verletzungen und den Folgen des Unfalls konnte sie das Auto aber nicht alleine verlassen. 

Der Rettungsdienst und die Feuerwehr konnten den Fahrer jedoch befreien, sodass er umgehend in Begleitung eines Notarztes in ein Krankenhaus gebracht werden konnte. Auch der zweite Fahrer musste in eine Klinik transportiert werden. Er erlitt bei dem Unfall in Bochum einen Schock. Wie es allerdings genau zu dem Unglück kam, kann derzeit noch nicht gesagt werden, so die Feuerwehr Bochum. Die Polizei ermittelt nun den Unfallhergang sowie den entstandenen Schaden.

Heftiger Unfall in Bochum: Auto prallt gegen Betonwand

Erstmeldung (8. Dezember) , 13.30 Uhr: Bochum - Am heutigen Vormittag (Mittwoch, 8. Januar) hat sich an der Unistraße ein schwerer Auffahrunfall ereignet. Bei dem Unfall sind zwei Personen verletzt worden. Ein Fahrer wurde eingeklemmt, als das Auto gegen eine Betonwand prallte. Die Fahrbahn der Unistraße in Richtung Innenstadt war kurzzeitig auf Höhe der Kreuzung Wasserstraße gesperrt.

Unfall in Bochum: Unistraße auch für Busse gesperrt

Selbst Linienbusse hatten kein Durchkommen mehr. Inzwischen sind Abschleppwagen damit beschäftigt, die Unfallfahrzeuge zu bergen. Eine Fahrspur konnte von der Polizei bereits wieder freigegeben werden.

Zu dem heftigen Auffahrunfall kam es laut Polizei gegen 11.15 Uhr am Mittwochvormittag. Ein Autofahrer hatte bei Gelb an der Ampel vor der Kreuzung Unistraße/Wasserstraße in Bochum gehalten. Ein herannahender Fahrer übersah das offensichtlich und fuhr dem Wartenden mit voller Wucht auf.

Unfall: Auto schleudert über Kreuzung in Bochum

Das Auto des Fahrers, der an der Ampel gestanden hatte, wurde durch den Aufprall über die Kreuzung an der Unistraße geschleudert. "Den Funksprüchen der Beamten ist zu entnehmen, dass das Auto rund 100 Meter über die Kreuzung katapultiert wurde", so ein Polizeisprecher gegenüber RUHR24.

Zudem prallte das Auto gegen eine Betonwand. Der Fahrer wurde dabei in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden.

Beide Fahrer, die an dem Unfall auf der belebten Straße in Bochum beteiligt waren, wurden in ein Krankenhaus gebracht.

Ebenfalls in Bochum ist am Dienstag (21. Januar) ein Lastwagenfahrer aus Dortmund tödlich verunglückt. Er war zuvor gegen ein Fahrstuhlhäuschen einer U-Bahn-Station gefahren.

Mehr zum Thema