Bild: Daniele Giustolisi/RUHR24

Die schlauste Mülltonne in Bochum steht derzeit am Hauptbahnhof. „Ich verputz alles“ heißt es von ihr vollmundig. Was steckt hinter der schlauen Tonne?

  • Umweltservice Bochum testet eine schlaue Mülltonne in prominenter Lage.
  • Eine übervolle Tonne kann es bei diesem Modell nicht geben.
  • Die „schlaue Tonne“ gibt es bislang nur am Hauptbahnhof.

Neue Mülltonne in Bochum am Hauptbahnhof

Seit ein paar Tagen reiben sich viele Bahn-Kunden am Hauptbahnhof in Bochum verdutzt die Augen. Ein großer, rechteckiger Kasten mit der Aufschrift „Bitte treten“ und „Ich verputz alles“ empfängt sie am Südausgang des Hauptbahnhofs.

Der Kasten ist Bochums wohl intelligenteste Mülltonne. Seit Mai 2019 testet der Umweltservice Bochum (USB), der Entsorgungsbetrieb der Uni-Stadt, den großen Abfallschlucker.

Derzeit gibt es nur am Hauptbahnhof ein solches Mülltonnen-Modell in Bochum. Zunächst wurde die Tonne an der Großraumdisko „Prater“ am Hannibal-Center im Norden der Stadt getestet.

Mülltonne sendet Daten an Umweltservice Bochum

Das Besondere an der Mülltonne: Anders als ein konventioneller Papierkorb mit einem Fassungsvermögen von etwa 50 Litern, schluckt das Modell am Hauptbahnhof 120 Liter Müll. Gestank ist mehr oder weniger ausgeschlossen, da der Abfall über eine sogenannte Schüttschwinge eingeworfen wird. Auch Tierbefall soll somit ausgeschlossen sein.

Und: Eine übervolle Mülltonne kann es bei diesem Modell nicht geben. Der Behälter stampft den Müll zusammen, und sendet Daten an den USB. Ist die Tonne voll, schickt sie ein Signal. Dann kann sie bedarfsgerecht geleert werden.

Interessant ist auch der Betrieb der „schlauen Tonne„, wie Jörn Denhard, Pressesprecher des USB verrät. „Die Verdichtung wie das Senden von Daten geschieht unabhängig von einem Stromanschluss. Ein Solarpanel erzeugt dazu die nötige Energie.“

Bis Mitte November läuft die Testphase der Tonne noch. Danach entscheidet der USB, ob Bochum noch mehr schlaue Abfallschlucker bekommt.