Bochum setzt auf "Tree Bags" - das steckt hinter den mysteriösen Taschen für 170 Bäume

+
Die Stadt Bochum setzt seit neustem sogenannte Tree Bags ein, um ihre Bäume zu schützen. Foto: Daniele Giustolisi/RUHR24

Bochum/NRW - Die Stadt Bochum setzt im Kampf gegen die Trockenheit auf sogenannte "Tree Bags". Damit will sie ihre Bäume schützen. Hier mehr erfahren!

Die Stadt Bochum setzt im Kampf gegen die Trockenheit auf sogenannte "Tree Bags". Damit will sie ihre Bäume schützen.

  • Die Stadt Bochum will seine jungen Bäume schützen.
  • Sie hat dafür innovative Plastiksäcke um die Stämme geschnallt.
  • Damit können sie Wurzeln besser bewässert werden.

Trockenheit bestimmt das Wetter der vergangenen Tage im Ruhrgebiet. Erste Städte forderten ihre Bürger sogar dazu auf, Bäume vor der Haustür eimerweise mit Wasser zu befeuchten.

In Bochum unterdessen ging die Polizei zwischenzeitlich mit Wasserwerfern auf die Bäume los - natürlich nur, um sie zu bewässern.

170 Bäume in Bochum tragen "Tree Bags"

Inzwischen greift die Stadt zu einem ganz neuen Mittel - den sogenannten "Tree Bags". 170 Jungbäume im gesamten Stadtgebiet wurden in den vergangenen Tagen mit den Plastiksäcken am unteren Teil des Stammes umschlossen. (Warum die SPD fordert, in Dortmund neue Bäume zu pflanzen, lest ihr hier.)

Und was steckt dahinter? "Die Tree Bags sind aus perforiertem Plastik, durch das das eingefüllte Wasser nur langsam aussickert, so dass die Bäume länger und nachhaltiger bewässert werden können, weil das Wasser nicht sofort im Boden versickert", sagt Stadtsprecher Peter van Dyk gegenüber RUHR24.

Junge Bäume werden mit Säcken bewässert

Besonders bei noch jungen Bäumen sei das eine sehr sinnvolle Maßnahme, da deren Wurzeln noch nicht so tief ins Grundwasser hineinreichten, so van Dyk. Kein Wunder also, das es vor allem die Bäume entlang der Universitätsstraße sowie der Oskar-Hoffmann-Straße in der City sind, die derzeit das ungewöhnliche Beinkleid (100 Liter Fassungsvermögen) tragen - hier stehen besonders viele junge Bäume. Auch in Wattenscheid hat die Stadt Bochum "Tree Bags" eingesetzt.

Ganz neu ist die Idee aber nicht, verrät van Dyk. Man habe sich ein Beispiel an Unna genommen, wo es die "Tree Bags" schon vorher gegeben habe. Aber auch da sei die Idee relativ neu.

Unbedingt füllen muss die Stadt die Säcke in den kommenden Tagen aber nicht - die Wetterdienste haben für die kommenden Tagen Regen angesagt.