Familienbrauerei

Bochumer „Fiege“-Bier erhält nach 500 Fragen hohe Auszeichnung

Die Bochumer Brauerei Moritz Fiege darf sich über eine hohe Auszeichnung für ihr Bier freuen. Das Unternehmen unterzog sich dafür einem Qualitätstest.

Bochum – Zum zehnten Mal in Folge wurde die Familienbrauerei Moritz Fiege aus Bochum mit dem Slow-Brewing-Gütesiegel für Bier ausgezeichnet. 500 Fragen musste das Unternehmen in einem Qualitätstest dafür beantworten.

Fiege-Bier aus Bochum bekommt „Slow Brewing“-Siegel für hohe Qualität

Das Gütesiegel wird nur dann vergeben, wenn alle Bereiche als ausgezeichnet bewertet werden. Und dies wurden sie im Fall der Brauerei in der Innenstadt von Bochum.

In einer zusammenfassenden Beurteilung über das Bier von Moritz Fiege heißt es: „Die Bierspezialitäten dieser Brauerei weisen nicht nur eine besondere Qualität (...) auf, sondern erfüllen im Besonderen auch die Anforderungen, die an eine traditionelle Würze- und Bierherstellung (...) gebunden sind.“

Fiege-Brauerei in Bochum setzt auf „Slow Brewing“ und bekommt hohes Siegel

Was ist das besondere hinter dem „Slow Brewing“, also dem „langsamen Brauen“? Im Gegensatz zu Massenbieren, die im „beschleunigten Verfahren“ hergestellt werden, reifen Biere wie jenes aus Bochum langsamer und erhalten dadurch mehr Geschmack der Rohstoffe. Je nach Biertyp bedeutet das eine Lagerung von bis zu zwei Monaten. Zum Vergleich: In der beschleunigten Methode lagern Biere wie Pils, Export und Lager nur etwa eine Woche.

Auch das weit verbreitete „High Gravity Brewing“, bei dem das Bier nach der Reifung verdünnt wird, ist bei Slow Brewing ein No-Go und wird dementsprechend auch bei Fiege in Bochum nicht genutzt.

„Slow Brewing“ soll den Geschmack der Zutaten besser erhalten – wie bei Fiege-Bier aus Bochum

Die Brauweise des Slow Brewing soll sich nicht nur positiv auf den Geschmack auswirken, „es entstehen auch weniger sogenannte Fuselalkohole, als bei beschleunigten Herstellungsverfahren, die oft in der industriellen Massenproduktion zum Einsatz kommen“, heißt es von der Vergabestelle des Siegels.

Die Fiege-Brauerei in Bochum hat eine Auszeichnung bekommen. Sie wurde mit dem „Slow Brewing“-Gütesiegel geehert. Geschäftsführer Hubertus Fiege und Carla Fiege freuen sich.

Ob das Bochumer Bier seine Qualität behält, wird monatlich durch das Forschungszentrum Weihenstephan für Brau- und Lebensmittelqualität der TU München untersucht. Die Fiege-Brauerei zahlt für diese monatliche Überprüfung eine Gebühr. Alles in allem lässt sich mit dem Siegel erklären, warum das Bochumer Bier im Vergleich zu anderen Bieren im Supermarkt etwas teurer ist.

Rubriklistenbild: © Marco Stepaniak/Imago

Mehr zum Thema