Bild: dpa

Drama in einem Mehrfamilienhaus in Bochum: Drei Kinder wollten dort einen Brand in einer Bratpfanne löschen, dann kam es zu einer Explosion.

  • Kinder wollen sich in Bochum Essen in Bratpfanne machen.
  • Dann fängt das Öl Feuer.
  • Kinder wollen es mit Wasser bekämpfen und lösen damit eine Explosion aus.

Bratpfanne in Bochum: Reaktion mit Fett löst Explosion aus

Feuer mit Wasser bekämpfen – diesem Impuls wollten drei Kinder in einem Mehrfamilienhaus an der Bessemerstraße im Zentrum von Bochum nachgehen und haben damit alles nur noch viel schlimmer gemacht.

Denn als die Bratpfanne, mit der sich die drei Kinder (7, 8 und 15 Jahre) Essen machen wollten, plötzlich in Flammen aufging, holten die beiden jüngeren Kinder Wasser. Damit wollten sie das Feuer löschen.

„In der Folge reagierte das Fett mit dem Wasser und es entstand eine Fettexplosion“, teilt die Feuerwehr in Bochum mit. Ein Passant bemerkte danach, gegen 16.30 Uhr am Freitag (27. September), Rauch aus dem Wohnungsfenster.

Brand hat keine schlimmen Folgen

Doch am Ende ging die Sache glimpflich aus. Durch viel Glück erlitten beide jüngeren Kinder keine Verbrennungen, wurden aber mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus transportiert. 25 Einsatzkräfte waren am Ende vor Ort.

Jetzt warnt die Feuerwehr in Bochum: „Brennende Fette und Öle dürfen nicht mit Wasser gelöscht werden.“ Stattdessen rät die Feuerwehr dazu, falls das noch möglich ist, ohne Schaden davonzutragen, das brennende Fett mit einem Deckel zu ersticken und den Topf oder die Pfanne von der Hitzequelle (Herdplatte) zu nehmen. Haben die Flammen schon auf Gegenstände in der Umgebung übergegriffen, sollte man auf alle Fälle die Feuerwehr rufen.

Der Fall erinnert an die Explosion in einer Pfanne auf einem Dorffest im Sauerland. Durch diese wurden zwei Menschen getötet, weil es offenbar zu einem Überdruck gekommen war.