Bild: dpa

Am späten Freitagabend (3. August) musste die Feuerwehr in Bochum noch einmal ausrücken: Im Elisabeth-Krankenhaus war es zu einem Brand in einem Patientenzimmer gekommen.

  • Am Freitag (3. August) brannte es im Elisabeth-Krankenhaus in Bochum.
  • Der Brand wurde in einem Patientenzimmer ausgelöst.
  • Zwei Personen wurden verletzt.

Gegen 21.43 Uhr ging der Notruf des Elisabeth-Krankenhauses in Bochum bei der Feuerwehr ein – ausgelöst durch die automatische Brandmeldung.

Noch bevor die Rettungskräfte eintrafen, hatte ein Mitarbeiter erste Löschversuche unternommen. Und dadurch Schlimmeres verhindern können.

Krankenhaus-Mitarbeiter handelt selbstlos

„Er hat hervorragend und selbstlos gehandelt“, so Jens Winnersbach von der Feuerwehr Bochum gegenüber RUHR24. Er hätte sehr früh alle wichtigen Maßnahmen eingeleitet und dadurch eine Ausbreitung des Feuers abgewendet.

+++ Toter bei Brand in Kölner Krankenhaus – elf weitere Menschen verletzt +++

Der Mitarbeiter hatte sogenanntes Löschpulver eingesetzt, um das Feuer einzudämmen. Ein Teil der Matratze war in Brand geraten. Anschließend rettete er den Patienten aus dem Zimmer.

Station musste evakuiert werden

Zum Schutz der anderen Patienten evakuierten die Mitarbeiter die Station. Sie verlegten insgesamt 14 Patienten auf die angrenzende Station und brachten sie in Sicherheit.

+++ Feuerwehr-Einsatz in Bochum sorgt für üblen Gestank in der Nachbarschaft. ++

Auch das habe hervorragend funktioniert, so Winnersbach. An die Mitarbeiter sei hier ein großes Lob auszusprechen.

Brandbekämpfung ist Aufgabe des Krankenhauspersonals

Generell ist es in Krankenhäusern üblich, dass die Mitarbeiter die Löscharbeiten zunächst selbst vornehmen müssen, erklärt Winnersbach RUHR24.

Ansonsten könne sich der Brand zu schnell ausbreiten bis die Feuerwehr nach rund zehn Minuten eintreffe. In Krankenhäusern hätte das schwerwiegende Folgen.

Patient erleidet Rauchgasvergiftung

Im ElisabethKrankenhaus in Bochum haben die ersten Löscharbeiten durch das Personal reibungslos und schnell funktioniert.

Der Mitarbeiter und der Patient erlitten deshalb nur leichte bis mittelschwere Verletzungen und eine Rauchgasvergiftung.

Die Brandursache ist unklar

Die Feuerwehr Bochum war mit rund 30 Einsatzkräften vor Ort und hatte die Löscharbeiten beendet. Außerdem hatten sie die Station im Anschluss mit Hochleistungslüftern von Rauch befreit, sodass diese bald wieder bezogen werden kann.

Warum das Bett in Brand geraten war, ist nach Angaben der Feuerwehr Bochum noch unklar. Die Kriminalpolizei übernahm deshalb die weiteren Ermittlungen.

Erst im Januar kam es in Recklinghausen zu einem Brand im Krankenhaus. Hier war die Brandursache schnell bekannt.