Bild: Feuerwehr Bochum

Auf einer Baustelle in Bochum kam es zu einem tragischen Zwischenfall. Einer der Bauarbeiter verletzte sich und konnte nur noch mit einem Kran aus einer 400 Meter tiefen Baugrube befreit werden.

  • Ein Bauarbeiter verletzte sich in Bochum in mehreren Metern Tiefe.
  • Er schaffte es alleine nicht mehr aus der Baugrube heraus.
  • Die Feuerwehr musste ihn mit einem Kran rausholen.

Ereignet hat sich das Unglück am Freitagmittag (2. August) gegen 12 Uhr auf einer Tiefbaustelle am Harpener Hellweg in Bochum. Ein Bauarbeiter hatte sich aus bislang unbekannten Gründen in einer metertiefen Baugrube an einer Maschine verletzt.

Bauarbeiter in Bochum mit Korb und Kran gerettet

Bei der Baustelle in Bochum, auf der das Unglück passiert ist, handelt es sich um eine Tiefbaustelle, wo Rohre unterirdisch vorgepresst werden. Der Bauarbeiter befand sich zum Zeitpunkt des Unfalls in einem Rohr mit einem Durchmesser von nur knapp zwei Metern. Eine Zugangsöffnung war 400 Meter entfernt.

So sah es im Innern der Tiefbaustelle aus. Foto: Feuerwehr Bochum

Arbeitskollegen des verunglückten Bauarbeiters hatten den Mann bereits vor Eintreffen der Rettungskräfte eigenständig zu der Zugangsöffnung befördert. Dort bekam er hinterher auch eine medizinische Versorgung, ehe ihn die Feuerwehr mit einem Schleifkorb sowie einem Baukran aus der Baugrube holte.

+++ Tragischer Unfall am Hauptbahnhof Dortmund – Arbeiter stirbt durch Stromschlag. +++

Nach der Bergung wurde der Mann in ein Krankenhaus gebracht. Circa 30 Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes waren vor Ort. Weitere Ermittlungen übernimmt die Polizei Bochum.