In Wohnung verschanzt und mit Messer gedroht: Spezialkräfte nehmen 21-Jährigen fest

+
In NRW läuft ein Großeinsatz gegen eine Personengruppe. Foto: Marius Becker/dpa

Bochum/NRW - Ein 21-Jähriger hat sich am Mittwoch (17 April) in seiner Wohnung in Bochum verschanzt und Polizisten mit einem Messer bedroht. Er wurde überwältigt.

Ein 21-Jähriger hat sich am Mittwoch (17 April) in seiner Wohnung in Bochum verschanzt und Polizisten mit einem Messer bedroht. Der psychisch kranke Mann sollte eigentlich in eine Klinik gebracht werden.

Ein renitenter 21-Jähriger hat für einen Einsatz der Spezialkräfte gesorgt. Der junge Mann sollte von der Stadt Bochum wegen einer psychischen Erkrankung in eine Klinik eingeliefert werden. Das berichtet die Polizei Bochum am Mittwoch.

Spezialkräfte überwältigen den Mann

Als die Beamten gegen 12 Uhr an seiner Wohnung in der Hiltroper Straße ankamen, habe sich der Mann dort jedoch verschanzt. Anschließend bedrohte er die Beamten mit einem Messer und warf Gegenstände aus der Wohnung auf die Straße.

Die Polizei rückten mit starken Kräften an, umstellte den Bereich um das Mehrfamilienhaus und sperrten die Straße ab.

Erst nach längeren Gesprächen mit den 21-Jährigen gelang es Spezialkräften gegen 15.30 Uhr ihn "in einem günstigen Moment" zu überwältigen. Der Mann wurde dabei nicht verletzt.