Über 1.000 neue Wohnungen für Bochum - doch erst rollen die Bagger zum Abriss

+
Derzeit wird in Bochum die alte Stadt-Gärtnerei abgerissen. Bald sollen dort neue Wohnungen entstehen. Foto: Stadt Bochum

Bochum/NRW - Über 1.000 neue Wohnungen sollen in Bochum entstehen. Ein verfallenes Gebäude wird deshalb abgerissen. Was genau geplant ist, lest ihr hier.

Über 1.000 neue Wohnungen sollen in Bochum auf dem Gelände der ehemaligen Stadt-Gärtnerei und in deren Umgebung entstehen. Das teilweise verfallene Gebäude wird deshalb abgerissen. Was genau zwischen Altenbochum und Laer geplant ist, lest ihr hier.

  • In Bochum fehlt massenhaft bezahlbarer Wohnraum.
  • Das Projekt "Ostpark - Neues Wohnen" soll Abhilfe schaffen.
  • Als Teil davon entstehen demnächst rund 650 neue Wohnungen auf dem Gelände der alten Stadt-Gärtnerei und in deren Umgebung.

Bochum will mehr Wohnraum schaffen

Es ist ein gigantisches Projekt, das die Stadt Bochum in den kommenden Jahren Umsetzen will: Auf rund 25 Hektar zwischen den Stadtteilen Altenbochum und Laer soll Bauland erschlossen werden, um den Bau neuer Wohngebäude zu ermöglichen.

Mit dem Abriss der alten Stadt-Gärtnerei ist das Projekt nun in die Umsetzung gestartet. Insgesamt 650 neue Wohneinheiten - von der Stadtvilla bis zum Mehrfamilienhaus - sollen laut Stadt Bochum auf dem dadurch freiwerdenden Gelände und in der Umgebung entstehen. 30 Prozent davon im geförderten Wohnungsbau.

Wohnungsnot in Bochum größer als im Rest des Ruhrgebiets

Und die Neubauten sind dringend nötig. Denn in Bochum herrscht Wohnungsnot. Laut correktiv ist die Unterversorgung mit bezahlbarem Wohnraum dort schlimmer als in allen anderen Städten des Ruhrgebiets, es fehlen rund 30.000 Wohneinheiten. Insgesamt müssten zwischen Duisburg und Dortmund rund 200.000 Wohnungen entstehen, um den Bedarf zu decken.

Mit dem Projekt "Ostpark - Neues Wohnen" macht die Stadt Bochum nun einen ersten Schritt um die Wohnungsnot zu bekämpfen. Mehr als 1.000 neue Wohneinheiten finden dort insgesamt Platz, mehrere tausend Menschen womöglich ein neues Zuhause.

"Der Ostpark ist ein Beispiel für eine zukunftsweisende Stadtplanung, die das Ziel einer sozialen Wohnungspolitik und der Klimaanpassung verfolgt", beteuert Stadtbaurat Markus Bradtke laut einer Pressemitteilung.

Große Pläne für die neue Siedlung in Bochum

Neben dem neuen Wohnraum soll auf der für das Projekt Ostpark erschlossenen Fläche auch ein Naherholungsgebiet entstehen. Geplant sind unter anderem ein Bachlauf, ein Spielplatz, viele Grünflächen und eine Promenade. Bis das Projekt abgeschlossen ist, kann es aber noch etwas dauern. 15 bis 20 Jahre soll die komplette Entwicklung des Gebiets dauern.