Bild: Feuerwehr Bochum

Im ganzen Ruhrgebiet pfiff der Wind am Samstag (8. Juni) um die Häuser und hielt die Feuerwehr in Atem. Einem Autofahrer fiel ein Baum aufs Dach.

Abgebrochene Äste, umgestürzte Bäume und lose Dachziegel beschäftigten die Feuerwehr in Bochum den ganzen Tag. Ein Autofahrer hatte viel Glück: Ihm krachte ein Baum auf das Heck seines Fahrzeuges, er selber blieb unverletzt.

Einsätze ließen gegen 18 Uhr nach

Bei einem Auffahrunfall auf der A43 wurden jedoch 10 Personen leicht verletzt, als drei Autos ineinander fuhren. Dazu kam, dass kurz nach Mittag 20 Bahnschwellen an der Juliusstraße brannten. Die Löscharbeiten, so die Feuerwehr, nahmen einige Zeit in Anspruch.

Die meisten Feuerwehrleute waren sicher froh, als der Wind gegen 18 Uhr etwas nachließ. Die Einsätze gingen daraufhin auf ein normales Maß zurück. Am Pfingstmontag werden dafür weitere Gewitter erwartet.