Umweltschutz

Bäume fällen in Bochum ist bald nicht mehr so einfach

Die Stadt Bochum will ihre Bäume besser schützen und das Fällen deutlich erschweren. In Zukunft soll keinem Baum mehr grundlos ein Ast gekrümmt werden.

Bochum – Pappeln und Birken dürften einfach weg, Esskastanien und Walnussbäume aber nicht. Nadelbäume könnte man hingegen bis auf einige Ausnahmen fällen: Die Stadt Bochum plant einige Änderungen in ihrer seit 25 Jahren unveränderten Satzung zum Schutz des Baumbestandes.

Mensch und Tier sollen von neuer Baumsatzung in Bochum profitieren

Ihr Ziel ist es laut einer Beschlussvorlage des Stadtrats, die Luftqualität und das Stadtklima zu verbessern. Aber nicht nur die Menschen sollen profitieren, sondern auch die Tiere. Denn viele Bäume bedeuten gleichzeitig auch eine größere Artenvielfalt. Und die will die Stadt Bochum fördern und schützen, sowie mit der neuen grünen Oase in Bochum-Hofstede.

Mit der neuen Satzung sollen mehr Bäume geschützt und auch die Hürden für eine Fällung erhöht werden. Und wenn es doch dazu kommen sollte, dann müssen in Zukunft mehr Bäume als Ersatz gepflanzt werden (mehr News aus Bochum bei RUHR24).

Grüne kritisieren Veränderungen in Bochumer Baumschutzsatzung – es gibt noch Luft nach oben

Die Grünen können sich nur mäßig über diese geplante Veränderungen freuen, denn für sie gibt es noch Luft nach oben: „Wir hätten uns gewünscht, mehr Baumarten in die Baumschutzsatzung aufzunehmen. Hierzu gab es einige gute Vorschläge aus dem Naturschutzbeirat‘‘, sagt Ronja Reyes, umweltpolitische Sprecherin der Grünen.

Sie kritisiert auch die Ersatzpflanzungen: „Selbst wenn zwei oder mehr Bäume für einen alten Baum neu gepflanzt werden, sind diese Stänglein aus meiner Sicht kein adäquater Ersatz für zu fällende Altbäume.‘‘

Bäume fällen in Bochum – dazu braucht man als Privatperson bald einen triftigen Grund

Gerade große und alte Bäume würden in Bochum besonders geschützt. Der Umfang des Stammes, die Höhe und die Position entscheiden darüber, ob der Baum gefällt werden darf oder nicht – jeder Fall ist individuell.

Privatpersonen müssen weiterhin einen Antrag stellen. Doch mit der bevorstehenden Änderung in der Satzung, braucht man einen sehr guten Grund um den Antrag auch genehmigt zu bekommen.

Die Stadt Bochum plant eine Reform ihrer Baum-Satzung.

Änderung im Bochumer Baumschutz – das letzte Wort ist noch nicht gesprochen

Einen guten Grund hat auch die Stadt Bochum für sich selbst im nächsten Jahr. Denn dann sollen paradoxerweise fast 50 alte Bäume auf der Alleestraße abgeholzt werden. So soll Platz für einen neuen Radweg geschaffen werden.

Die Vorlage des Beschlusses steht. Aber ob die oben genannten Maßnahmen auch so in Kraft treten, wird final in der Ratssitzung im Dezember entschieden.

Rubriklistenbild: © Hans Blossey/Imago

Mehr zum Thema