Bild: Daniele Giustolisi/RUHR24

Sturm „Franz“ macht der Deutschen Bahn ganz schön zu schaffen. Das Unternehmen reagiert aufgrund von Gefahr – und sperrt für längere Zeit die Zugstrecke zwischen Essen und Bochum. Vor allem Bochum ist stark betroffen.

Update, Donnerstag (14. März), 10 Uhr: Die Bahnstrecke zwischen Bochum und Essen ist mittlerweile wieder freigegeben. Die Sperrung wurde eine Stunde eher als geplant aufgehoben.

Update, Donnerstag (14. März), 09.05 Uhr: Aufrund der Gefährdung durch herabstürzende Bäume besteht die Sperrung der Bahngleise voraussichtlich noch bis 11 Uhr am Donnerstagvormittag. Der S-Bahn-Verkehr ist nicht betroffen. Aber die Sperrung hat Auswirkungen auf den Betrieb des RE1 und RE6.

Erstmeldung: Wegen starker Windböen hat die Deutsche Bahn eine Teilstrecke zwischen Essen und Bochum gesperrt. Der Regional- und Fernverkehr sei betroffen, einige Züge müssten umgeleitet werden, sagte ein Bahnsprecher am Mittwoch.

An einem 800 Meter langen Abschnitt in Bochum-Wattenscheid müssten Bäume gefällt werden, die wegen des Sturms umstürzen könnten. „Die Gefahr ist so groß, dass wir uns entschlossen haben, diese Bäume zu fällen.

Die Sicherheit der Fahrgäste hat für uns oberste Priorität“, sagte der Sprecher. Während der Arbeiten müssen die Oberleitungen abgeschaltet werden, sodass dort keine Züge mehr fahren können.

Der RE6 zwischen Köln und Minden fahre etwa über Gelsenkirchen und Herne. Die Halte Wattenscheid und Bochum Hauptbahnhof entfallen.

RE1 hält nicht in Bochum

Der RE1 halte nicht in Wattenscheid dafür aber in Höntrop und fahre dann zum Bochumer Hauptbahnhof über die S-Bahn-Strecke, wie ein Bahnsprecher gegenüber RUHR24 sagte. Reisende müssten mit Verspätungen von bis zu 20 Minuten rechnen. Die Strecke bleibe voraussichtlich bis Donnerstagmorgen (14. März) gesperrt.

Reisende nach Wattenscheid sollten laut Bahn bis Gelsenkirchen Hbf und dort weiter mit der Straßenbahn 302 (Richtung Bochum, Laer Mitte) bis August-Bebel-Platz und dort mit dem Bus 389 fahren. Reisende nach Bochum Hbf sollten demnach bis Herne und dort weiter mit der U-Bahn U 35 fahren.

Für die Züge des RE11 (RRX) der Abellio-Bahn gilt: Die Halte Bochum Hbf, Wattenscheid, Essen Hbf und Mülheim (a.d.Ruhr) Hbf entfallen. Als Ersatzhalte werden Herne, Gelsenkirchen Hbf und Essen Altenessen angefahren.

Die Linie S1 ist aktuell von der Sperrung nicht betroffen.

Auch im Fernverkehr kommt es zu Beeinträchtigungen. IC und ICEs werden ohne Zwischenhalt ebenfalls zwischen Essen Hbf und Dortmund Hbf über Gelsenkirchen umgeleitet.

Bäume in Wattenscheid drohen umzukippen

Aktuelle Top-Themen:

Die Bäume seien durch Sturm und Nässe in den vergangenen Tagen in Schieflage geraten. mit dpa-Material