Bild: Foto: Daniele Giustolisi/Dortmund24

Die 121. Dortmunder Osterkirmes ist seit Samstag eröffnet, bis zum 8. April könnt ihr dort flanieren, schlemmen – und auf einige rasante Fahrgeschäfte steigen. Im Adrenalin-Check klären wir, wie mutig man für „Break Dancer“, „Flipper“ und Co. sein muss.

X-Racer

Der X-Racer auf der Dortmunder Osterkirmes. Foto: Daniele Giustolisi/Dortmund24

Die wohl rasanteste Achterbahn auf der Dortmunder Osterkirmes ist der „X-Racer„. Viele von euch kennen ihn auch als „Wilde Maus“. 1995 erbaut, erfreut die Fahrt auf der Achterbahn viele Generationen. Denn: Auch wenn es auf dem „X-Racer“ abschnittsweise rasant zugehen kann, überstehen die Fahrt auch die größten Schiss-Buxen. Die Adrenalin-Höhepunkte der Fahrt sind die engen Kurven ganz weit oben (man denkt, man fällt hinunter) und die rasanten Abfahrten – welch ein schönes Gefühl in der Magengegend!

Projekt 1

Das „Projekt 1“ auf der Osterkirmes in Dortmund. Foto: Daniele Giustolisi/Dortmund24

Kein Zweifel: Das Fahrgeschäft „Projekt 1“ ist jenes mit dem größten Kreischfaktor auf der Osterkirmes. Die Schreie der 24 möglichen Fahrgäste hört man über den gesamten Kirmesplatz, hier schießt einem das Adrenalin nur so in die Adern. Tipps: Schaut euch die euphorischen Gesichter der Fahrgäste nach der Fahrt an! „Projekt 1“ ist übrigens die einzige Schaukel mit Rechts- und Linksdrehung. Zwischenzeitlich steht ihr sogar Kopf, wenn die Schaukel an ihrem Höhepunkt ist. Prädikat: Nichts für Schisser.

Turbine

Die „Turbine“ auf der Osterkirmes in Dortmund. Foto: Daniele Giustolisi/Dortmund24

Die „Turbine“ vom Typ „Disco Round“, der Top-Spin mit 24 Umdrehungen pro Minute, ist eines der schnellsten Karussells auf Deutschlands Festplätzen! Wenn das mal keinen Adrenalin-Schub gibt. Testen konnte man das Fahrgeschäft von Ralph Gusowski – das zum ersten Mal auf der Osterkirmes ist – auch auf der Bartholomäuskirmes 2017 in Lütgendortmund. Wie das ganze am Ende aussieht? Schaut mal hier:

Flipper

Der „Flipper“ auf der Dortmunder Osterkirmes. Foto: Daniele Giustolisi/Dortmund24

Seit über 30 Jahren ist der Name „Flipper“ auf Deutschlands Kirmesplätzen Programm. 14 Meter breit ist die Scheibe, auf der sich die zwölf kugelförmigen Gondeln befinden. Bis auf 50 Grad lässt sich die Plattform schwenken. Für den Adrenalin-Kick sorgt die Rotation der Gondeln und die ständigen Hubvorgänge der Plattform. Aus den schräg gestellten Gondelachsen werden zudem stark unterschiedliche Beschleunigungen bzw. Verzögerungen hervorgerufen, wodurch eine ganz schön rasante Fahrt entsteht. Dennoch: Unbedingt schwindelfrei muss man für den „Flipper“ nicht sein.

Break Dancer

Der „Break Dancer“ auf der Dortmunder Osterkirmes. Foto: Daniele Giustolisi/Dortmund24

Der „Break Dancer“ – oft auch als „Break Dance“ bekannt – gehört fast schon zum festen Inventar einer jeden ordentlichen Kirmes. Die leicht geneigte Drehscheibe ähnelt der beim „Flipper“. Drehscheibe und Gondelkreuze (mit je vier Gondeln) drehen sich während der Fahrt – allerdings in entgegengesetzter Richtung. Die Gondeln an sich sind frei beweglich, was die Fahrt immer anders macht – je nachdem, wie ihr euer Körpergewicht verlagert. Der „Break Dancer“ ist also auch 32 Jahre nach seiner Erfindung spannend!

Entertainer

Der „Entertainer“ auf der Osterkirmes in Dortmund. Foto: Daniele Giustolisi/Dortmund24

48 Personen in 12 Gondeln passen in den „Entertainer“, der anderswo auch als „Circus Circus“ bekannt ist. Die vier Arme, an denen jeweils drei Gondeln mit vier Plätzen hängen, wippen während der rasanten Tour auf und ab – bis auf eine Höhe von neun Meter. Das Karussell startet langsam und wird dann immer schneller, was für angenehmes Kribbeln in der Bauchgegend sorgt. Fazit: Ein Spaß für die ganze Familie.

Info: Die Osterkirmes Dortmund ist vom 24. März bis 8. April 2018 geöffnet, außer am Karfreitag (30. März). Öffnungszeiten: täglich von 14-22 Uhr, Freitag und Samstag bis 23 Uhr. Parken könnt ihr gebührenpflichtig direkt vor dem Kirmesplatz und gebührenfrei auf dem Gelände der Firma Poco (zehn Minuten Fußweg). Es sind Hinweisschilder aufgestellt. Besser jedoch ist die Anfahrt mit der Stadtbahn. Ihr müsst an der Haltestelle „Immermannstraße/Klinikzentrum“ der Linie U41 aussteigen. Mehr Infos zur Kirmes gibt es hier.